Foto Mond: Luc Viatour / www.Lucnix.be

Vollmond

Der Jahreszyklus ist etwas, das wir ständig unbewusst oder bewusst wahrnehmen. Manchmal halten wir vielleicht inne und spüren, was geschieht: Wie die Natur sich entwickelt, wie lang der Tag ist oder auch, welche Gefühle wir haben.

Wir sind instinktiv mit dem Jahreszyklus verbunden. Seit Jahrtausenden ist der Mensch Teil des Zyklus von Auf und Ab, Werden und Vergehen, Frühling, Sommer, Herbst und Winter.


Auf dieser Seite möchte ich auf die Monde im Jahreskreis eingehen, auf die Energien, aber auch auf die Feste, welche uns durch das Jahr begleiten.
Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um inne zu halten und den Blick auf die Natur und die grossen und kleinen Wunder zu richten.


März

 

Vollmond am Donnerstag, 21.03.2019 um 02.42 Uhr

Name des Mondes: Mond der knospenden Bäume, Samenmond

 

 

 

 


Im Märzen der Bauer ... Wer kennt nicht das alte Lied?  Es riecht nach Frühling. Die Natur erwacht und strebt mit Macht ans Licht. Überall begrüßen uns Blumen und Gräser welche der Sonne entgegenstreben und uns zeigen dass die Zeit der Ruhe vorbei ist. Es ist Zeit zu pflanzen- nicht nur in die Erde sondern auch in uns selbst. Neue Ideen und Gedanken welche in diesem Jahr wachsen und gedeihen sollen werden nun „gepflanzt“. Genießen wir diese kreative Zeit. Vielleicht schaffen wir es in unsere Kraft zu kommen und neue Wege zu beschreiten... 

 


Lass Deine Energie und Dein Licht bewusst in die Welt hinaus strahlen.

Jeder Tag bringt neue Chancen!

21.März : Alban Eiler / Ostara

Alte Gewohnheiten aufgeben, Bewegung und Aktivität, Wachstum, Atmen, Säen

Ab dieser Nacht sind die Tage wieder länger als die Nächte. Jetzt orientieren wir uns wieder am Außen. Wir spüren die Kraft der Natur welche mit Macht zu neuem Leben erwacht. Alle Zeichen stehen auf Aufbruch... es zieht uns in die Natur. Gärten und Felder werden bestellt und wir legen mit den Samen auch die Hoffnung in die Erde dass unsere Arbeit Frucht bringen möge. Nicht nur der Samen in der Erde sondern auch der Samen in uns selbst möge aufgehen. Wege und Möglichkeiten könne sich uns öffnen welche bis dahin noch in uns geschlummert haben....

 

Zu Ostara gehen Sie doch einmal früh am Morgen in die Natur.... früher wurde das Osterwasser geholt.... schweigend.... WARUM? Um zu hören welche Tiere schon wieder da sind... öffnen Sie Augen und Ohren und lassen Sie die Seele Freude haben an Allem was uns umgibt. Vielleicht möchten Sie-so wie früher-wieder einmal Ostereier bemalen? Schenken Sie diese weiter an Freunde... als Zeichen der Fruchtbarkeit und des Glücks.